ZAHNPASTA SELBER MACHEN UND MEINE MUNDHYGIENE

Ich stelle nur wenige Dinge selbst her. Gerade bei Zahnpasta will ich jedoch wissen was drin ist und auf die Verpackung verzichten, die einen Großteil des Produkts ausmacht. Ich möchte meine Mundhygiene möglichst gesund und nachhaltig gestalten.

Zunächst habe ich meine Zähne mit Backsoda und Zimt geputzt. Es hat gut funktioniert, war für mein Zahnfleisch auf die Dauer allerdings zu aggressiv. Daher experimentierte ich weiter, bis ich ein Rezept fand das mir gefiel. Inzwischen haben wir es zwei Jahre lang erprobt und sind immer noch begeistert.

Diese Zahncreme ähnelt von Geschmack und Konsistenz den gekauften. Sie ist schnell hergestellt und günstig. Das Schöne am Selbermachen ist auch, dass du die Zutaten so variieren kannst wie du es möchtest und verträgst.
Manche Leute verwenden zum Beispiel reine Schlämmkreide zum Zähne putzen. Mir fehlte dabei jedoch der frische Geschmack und der sanfte Abrieb, ohne den sich meine Zähne nach einigen Tagen nicht mehr sauber anfühlten.

Hier ist es also, das heiß ersehnte und lange erprobte Rezept zum Zahnpasta selber machen.

 

Zahnpasta selber machen Zutaten und Rezept

 

Zahnpasta Rezept

  • 9 TL Schlämmkreide
  • 1 TL feine Heilerde
  • 2 TL Xylit/Birkenzucker
  • 5 Tropfen Pfefferminzöl
  • 5 TL Leitungswasser
  • 1 TL Kokosöl (weich, nicht flüssig)

Die verwendeten Zutaten findest du in meinem kostenlosen Einkaufsguide.

Anleitung
Zutaten, bis auf Kokosöl, in aufgelisteter Reihenfolge in einem Schraubglas zusammenmischen, bis sich eine homogene Masse ergibt. Das weiche Kokosöl zum Schluss unterrühren. Wenn das Öl hart ist einfach mit dem Löffel abkratzen oder kurz in ein warmes Wasserbad stellen.

Verwendung
Zum Zähne putzen etwas Zahncreme mit einem Löffel entnehmen und auf die Zahnbürste streifen. Wir bewahren unsere Zahnpasta im Spiegelschrank im Bad auf.

Erklärung der Zutaten
Schlämmkreide bildet eine weiche, gelartige Grundlage.
Die Heilerde sorgt für sanften Abrieb.
Xylit wirkt Karies entgegen, schmeckt süß und ist daher auch in vielen Zahnpflegekaugummis enthalten.
Das Pfefferminzöl soft für einen frischen Geschmack.
Das Kokosöl wirkt Bakterien entgegen, schmeckt angenehm und bildet eine cremige Konsistenz. Wer kein Kokosfan ist kann auch geschmacksneutrales, gedämpftes Kokosöl verwenden.

 

Meine Utensilien zur Mundhygiene

 

Fluorid

Fluorid soll Karies entgegen wirken und befindet sich deshalb in vielen Zahnpastas. Es wird jedoch kontrovers diskutiert. Zum Einen soll Fluorid den Zahnschmelz remineralisieren und, vor allem bei zuckerhaltiger Nahrung, den Kariesangriff reduzieren. Zum Anderen soll die Aufnahme von zu viel Fluorid gesundheitsschädlich sein.

Nur in einer angemessenen Dosis und während des direkten Kontakts mit den Zähnen, kann Fluorid auf den Zahnschmelz wirken. Zudem denke ich, dass die Menge an Fluorid, die wir Erwachsenen beim Zähne putzen verschlucken, normalerweise sehr gering ist. Ob du Fluorid letztendlich verwenden möchtest bleibt deine Entscheidung.

Momentan bin ich immer noch dabei die Tube „elmex gelée“ aufzubrauchen und führe meinen Zähnen daher einmal wöchentlich eine Dosis Fluorid zu.

 

Zahnbürste

Die perfekte Zahnbürste muss ich erst noch finden. Meine ideale Zahnbürste sollte ohne weiten Transportweg auskommen, langlebig sein z.B. mit Wechselkopf, aus natürlichem, kompostierbaren Material bestehen und die Zähne wirkungsvoll säubern.

Bisher benutze ich morgens meine elektrische, 15 Jahre alte Zahnbürste, für die ich immer wieder neue Aufsätze kaufe, die letztendlich in unserem jährlichen Restmüllglas landen. Abends verwende ich eine Bambuszahnbürste mit Nylonborsten von Hydrophil, die ich im Müller gekauft habe.

Wegen meiner eng stehenden Zähne, finde ich die Kombination aus elektrischer und Handzahnbürste ideal. Ich koche die Zahnbürsten immer mal wieder in heißem Wasser aus und verwende sie ein halbes Jahr lang, da ich sie jeweils nur einmal täglich in Benutzung habe.

 

Zahnseide

Momentan brauche ich noch meine herkömmliche Zahnseide auf. Ich wasche die Zahnseide nach der Benutzung ab und verwende das selbe Stück, jeweils abends, eine Woche lang.

Ich habe auch schon kompostierbare, nicht vegane Zahnseide aus echter Seide mit Bienenwachs getestet. Leider ist sie für meine Zahnzwischenräume zu dick, spaltet sich, reißt und bleibt hängen.

 

Zungenschaber

Ich reinige meine Zunge morgens und abends nach Bedarf mit einem Esslöffel.

 

Eine gute Mundhygiene ist mir sehr wichtig.

Schon als Kind putzte ich meine Zähne gern. Und selbst unter Wehen musste ich, über den Badewannenrand gebeugt, meine Zähne putzen, bevor wir zur Geburt unseres Sohnemanns ins Krankenhaus fuhren, der knappe drei Stunden später zur Welt kam. Daniel dachte wohl “jetzt ist sie total verrückt geworden”… und hat seine Zähne gleich mitgeputzt.

 

Wie gerne und nachhaltig putzt du deine Zähne?