KASTANIENSEIFE SELBER MACHEN

Update Oktober 2017: Mega professionelle Videos

Video Teil 1: frische Kastanien schälen und schneiden:

A post shared by Anne Tieseler (@grueneralltag) on

Video Teil 2: Kastanien zerkleinern und trocknen:

A post shared by Anne Tieseler (@grueneralltag) on

Video Teil 3: Waschmittel kochen und dosieren:

A post shared by Anne Tieseler (@grueneralltag) on

Updates Oktober 2016.
Eilige finden unten die Rezeptzusammenfassung für Kastanienwaschmittel auf einen Blick.

Zuerst war es keineswegs so leicht Kastanien zu sammeln, denn sie scheinen sehr begehrt zu sein. Mein Sammeltag stellte sich allerdings als ideal heraus – sonnig und windig – so dass mit etwas Geduld bei jedem Windstoß viele frische Kastanien von den Bäumen fielen die ich aufsammeln konnte. Das Sammeln der Kastanien hat mir so großen Spaß gemacht und Kindheitserinnerungen hervorgeholt, dass ich die Menge gleich ein wenig übertrieben habe. Ich wollte aber auch genug sammeln, dass ich damit eine Weile auskomme. Bis zur nächsten Kastaniensaison wird es wahrscheinlich nicht ganz reichen, aber ich wollte die Allgemeinheit natürlich auch nicht aller Kastanien berauben. Die im Oktober 2015 gesammelten Kastanien ergaben etwa 3 Bleche mit Kastanienpulver und haben mehr als ein Jahr gereicht. Das „Pulver“ hält immernoch einwandfrei und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Kastanienseife als Waschmittel – keine Schadstoffe, kein Transport und absolut kostenlos und ökologisch!

Haltbares Kastanienpulver herstellen

Um Kastanien zu lagern müssen sie gut trocknen können, denn sie fangen leicht an zu schimmeln. Da die getrockneten Kastanien allerdings sehr hart werden empfiehlt es sich sie vorher zu waschen und dann zu zerkleinern. Dieses Unterfangen gestaltete sich allerdings nicht so einfach wie gedacht. Weder das Zerschneiden mit einem Messer noch das Zerhauen mit dem Hammer hat wirklich gut funktioniert und war sehr kraft- und zeitintensiv. Beim Hämmern wurden zudem Teile der Kastanien zerquetscht. Daher entschied ich mich unsere Küchenmaschine herauszufordern was letztendlich gut funktionierte. Auch damit konnte ich aber jeweils nur 5-8 Kastanien gleichzeitig zerkleinern. Dabei solltet ihr euch unbedingt die Ohren zuhalten und auf die Ruhezeiten in eurer Nachbarschaft achten. Anschließend habe ich die zerkleinerten Kastanienstücke auf Bleche verteilt und bei etwa 40-50 Grad und mehrfachem Wenden zwei Stunden im Ofen getrocknet. Dann 1-2 Tage im Zimmer stehen lassen bis alles wirklich trocken ist. Sicher ginge es auch, die ausgebreiteten Kastanienstücke über der Heizung zu trocknen, wenn ihr diese schon angeschaltet habt.

einzelschritte um kastanienseife selbst zu machen: kastanien waschen, abtrocknen, zerkleinern, kochen, sieben, optionale zutaten beimengen, in flasche abfuellen

Kastanienseifen Rezept

Das fertige „Kastanienpulver“ könnt ihr nun aufheben und bei Bedarf zu Flüssigseife weiterverarbeiten. Dazu 3 EL des Pulvers in einem Topf mit 250ml Wasser (etwas mehr Wasser wenn ihr die Seife über Nacht ziehen lasst damit sie nicht zu dickflüssig wird) aufgießen und 5 Minuten kochen um eventuelle Keime abzutöten. Anschließend 1-2 Stunden oder über Nacht ziehen lassen. So haben die Saponine (Seifenstoffe) aus den Kastanien genug Zeit sich zu lösen. Das Ziehenlassen ist nicht unbedingt nötig, da sich die Saponine durch das Auskochen gut lösen. Kastanien enthalten genauso viele waschaktive Substanzen (Tenside) wie indische Waschnüsse und haben daher eine ähnliche Waschwirkung. Bei den Kastanien sitzten die Saponine im weißen Innern, bei den Waschnüssen in der Schale. Zuletzt den Kastaniensud absieben. Er ist Honigfarben und riecht leicht süßlich. Zum Absieben des Kastaniensuds könnt ihr einen alten Socken nehmen. Danach könnt ihr den Socken mitsamt den Kastanienstücken zu knoten und direkt zum Waschen einer Ladung Wäsche verwenden. (nicht nötig) Alternativ könnt ihr das Kastanienpulver auch ein zweites Mal auskochen bevor ihr es endgültig kompostiert. (nicht nötig, da nicht mehr viele Saponine enthalten sind). Ich verwende ein Nussmilchnetz oder feines Metallsieb zum Absieben und kompostiere anschließend die Pulverreste. Die Seife könnt ihr nun maximal eine Woche lang im Kühlschrank aufheben und als Waschmittel, Spülmittel, Duschseife, Shampoo oder zum Putzen verwenden. Für längere Haltbarkeit könnt ihr die Seife auch portionsweise (z.B. in Eiswürfelformen) einfrieren.

Wäsche mit Kastanienseife waschen

Wir verwenden die Kastanienseife zum Wäsche waschen. Für eine Ladung Wäsche nehme ich 6 EL 1/3 der hergestellten Seife. Für weiße Wäsche ist die Kastanienseife zwar eher nicht zu empfehlen, dafür reinigt sie den Rest eurer Kleidung umso schonender. Die Seife dunkelt nach, wenn ihr sie ein paar Tage stehen habt, daher waschen wir dunkle Klamotten am besten mit der letzten Seifenportion. Verfärbt hat sich bei uns bisher noch nichts, auch wenn wir hellbunte Wäsche mit dem dunklen Kastaniensud gewaschen haben, aber sicher ist sicher.
Für weiße Wäsche eignet sich die Kastanienseife, wenn ihr vorher die rot-braunen Schalenstücke entfernt. Entweder vor dem Trocknen des Pulvers duch Schälen der Kastanien oder indem ihr später die Schalenstücke mit den Fingern aus dem Pulver herausklaubt – beides eher eine meditative Aufgabe. Kennt jemand eine einfachere Lösung die Schalen zu entfernen? Da ich nur alle 2-3 Wochen eine Ladung weiße Wäsche habe, verwende ich 1/3 der frisch gekochten hellen Seife und friere 2/3 portionsweise (also nochmal in zwei Hälften geteilt) im Gefrierfach ein und taue sie nach Bedarf auf. 

Zusatztipps

Optional kannst du, besonders wenn du recht hartes, kalkhaltiges Wasser oder stark verschmutzte Wäsche hast, zur fertigen Kastanienseife 1 EL Waschsoda 1EL Backnatron und 1 TL Essig (Backsoda und Essig reagieren miteinander und schäumen stark) hinzugeben, um die Wirkung noch zu verbessern. Nicht für Seide, Wolle und empfindliche Textilien geeignet. 
Zudem verwende ich gerne 1 EL 5% Apfelessig und 2 Tropfen Teebaumöl, das sowohl desinfizierend als auch pflegend wirkt, im Weichspülerfach. Natürlich könnt ihr auch ein anderes ätherisches Öl wählen.

helle Kastanienseife

helles Kastanienwaschmittel herstellen, unten rechts: Vergleich zwischen heller und normaler Kastanienseife mit Schalenstücken, die nachdunkelt

REZEPT: Kastanienwaschmittel

3 EL Kastanienpulver mit
250 ml Wasser aufkochen
Abkühlen lassen und durch ein Sieb, ein Nussmilchnetz oder einen Socken in ein Einmachglas abgießen, Kastanienreste kompostieren
Optional: 1 EL Waschsoda hinzugeben und umrühren (nicht für Seide, Wolle, empfindliche Textilien)
1/3 der Lösung pro Waschgang verwenden. Bei Bedarf 1 EL Apfelessig und 2 Tropfen ätherisches Öl ins Weichspülerfach geben

Fazit

Es ist toll, eine kostenlose und für die Umwelt und Gesundheit unbedenkliche Seife aus Zutaten herzustellen, die direkt vor unserer Haustüre liegen. Nachteilig ist, dass es die Kastanien nur saisonal gibt und dass die fertige Flüssigseife nicht sehr lange haltbar ist. Daher muss sie immer wieder neu angesetzt werden, was zugegebenermaßen relativ schnell geht aber trotzdem nervt. Insgesamt fand ich noch, dass ziemlich viel Strom beim Zerkleinern, Trocknen und Kochen verbraucht wird. Allerdings ist das sicher kein Vergleich dazu, wie viel Energie bei der Herstellung von Seife normalerweise aufgewendet wird, inklusive Transport und Verpackung. Die Kastanienseife als Ergebnis gefällt mir und funktioniert sehr gut und dafür nehme ich gerne den geringen Mehraufwand in Kauf. Wenn das Kastanienpulver einmal im Jahr hergestellt ist, hält sich der Aufwand für den Rest sehr in Grenzen. 

Habt ihr dieses Jahr schon Kastanien gesammelt? Wie praktikabel wäre die Kastanienseife für euren Haushalt?